Komischer Shop, man kann ja kaum was bestellen!

Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?

gebundene Ausgabe, 126 Seiten
Salis
ISBN 978-3-03930-014-3

Sie können das Buch hier kaufen.

Was soll an meiner Nase bitte jüdisch sein?

Ich wurde nie verprügelt, weil ich Jude bin. Aber viele Male verspottet und mit irrwitzigen Behauptungen konfrontiert. Wie zum Beispiel, dass meine Nase »typisch jüdisch« sei. Widersprach ich, widersprach man mir: Doch, doch, das sei eindeutig eine »jüdische Nase«! Genau so sähen die aus!

Irgendwann hörte ich auf zu diskutieren und begann, nach dem Ursprung dieser Überzeugungen zu fragen – der jedesmal in der Kindheit zu finden war.

(Meine Nase ist übrigens völlig normal.)

»Ein großer Volltreffer.«

Sophie Albers Ben Chamo, Jüdische Allgemeine

»Es ist so genau und klar und gut und wichtig. Jeder sollte es lesen.«

Doris Dörrie

»Ein ganz großartiges kleines, feines und kluges Buch, Thomas. Wirklich! Ich wünsche mir, dass es in Schulen gelesen wird. Gratuliere Dir!«

Benedict Wells

»Ein ehrliches, lustiges, trauriges, erhellendes, scharfes Buch.«

Bruno Ziauddin, Das Magazin

»Die Stärke von Thomas Meyers schlüssigem und wortgewandten Buch liegt darin, dass er unverblümt darstellt, wie er persönlich den Antisemitismus in seinem Alltag immer und immer wieder erlebt.«

Felix Münger, Radio SRF 2 Kultur

Hören Sie auch das Gespräch mit Angela Gutzeit von Deutschlandfunk und das Gespräch mit Achim Schmitz-Forte vom WDR.

Mit wem möchten Sie endlich mal Klartext reden?

Die vergriffene Postkartensammlung »Wem würden Sie nie im Leben eine Postkarte schicken?« (2013) in einer Neuauflage als Kartenspiel. Mit Regeln für 1, 2 oder mehr Spieler*innen.

Mit wem möchten Sie endlich mal Klartext reden?

Fragespiel mit 48 Karten
Salis, 2021
ISBN 978-3-03930-019-8

Mit wem möchten Sie endlich mal Klartext reden?

Hat sie recht?

Taschenbuch, ca. 300 Seiten
Diogenes
erscheint kommenden Herbst

»Hat sie recht?«

100 Ratgeber-Kolumnen, die ich 2019 und 2020 für das SonntagsBlick-Magazin geschrieben habe, in einem Diogenes-Taschenbuch versammelt.

Es geht um Fragen zu Partnerwahl, Beziehungen aller Art, Kommunikation, Haustieren, Moral, Glück und Respekt.

Wie der kleine Stern
auf die Welt kam

Der Himmel hängt voller Sterne, die alle nur darauf warten, zur Erde hinunterzufliegen und zu einem Menschenkind zu werden. Einer von ihnen jedoch wartet schon ziemlich lange: eine Million Jahre! Er will nämlich eine Mama und einen Papa, die richtig gut zu ihm passen.

Endlich findet er die beiden – doch sie kommen sich einfach nicht näher. Zum Glück hat seine beste Freundin, die Eule, eine gute Idee.

Für kleine Sterne ab 3 Jahren. Mit Illustrationen des Künstlers Mehrdad Zaeri.

Der kleine Stern

Bilderbuch, 44 Seiten
Diogenes, 2020
ISBN 978 3 257 01260 6

Der kleine Stern

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

Der orthodoxe Jude Motti Wolkenbruch hat stets brav getan, was seine Mutter von ihm erwartete –  bis er sich mit einer Schickse einlässt. Er verliert sein Zuhause und wird von den »Verlorenen Söhnen Israels« aufgenommen. Wie sich aber bald zeigt, handelt es sich dabei um weit mehr als eine Selbsthilfegruppe: Motti befindet sich im Hauptquartier der Jüdischen Weltverschwörung. Und die ist längst nicht so erfolgreich, wie manch einer glaubt. Doch bald, nachdem Motti das Steuer übernommen hat, wird überall nur noch Hummus gegessen und Jiddisch gesprochen.

Allerdings trachtet auch eine Gruppe von Nazis danach, die Welt zu beherrschen: Sie erfinden das »Volksnetz«, fluten es mit Hass und setzen die schöne Spionin Hulda auf Motti an. Die beiden verlieben sich – und der Mame steht der nächste Schicksen-Schock ins Haus.

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

gebundene Ausgabe, 275 Seiten
Diogenes, 2019
ISBN 978-3-257-07080-4

Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin

Hörbuch, Autorenlesung
Diogenes, 2019
ISBN 978-3-257-80408-9

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2020 in der Sparte Beste Unterhaltung.

»Meyer hat ein scharfes, überdrehtes und
intelligentes Buch geschrieben.«

Gudrun Braunsperger, ORF

»Man fühlt sich in der Kompromisslosigkeit an
Sacha Baron Cohen erinnert.«

Manuel Müller, Neue Zürcher Zeitung

»Thomas Meyer ist ein ebenso unterhaltsamer wie tiefsinniger Roman gelungen. Er überzeugt durch seine bizarren Überzeichnungen, die sich in rasantem Tempo überschlagen und die moderne Welt in ein närrisches Figurentheater verwandeln.«

Felix Münger, SRF Kultur

»Die pointierten Dialoge sind großartig.«

Martina Läubli, NZZ am Sonntag

Meyer rät

Broschur, 200 Seiten
Beobachter, 2019
ISBN 978-3-03875-181-6

Möchten Sie es kaufen?
Hier, bitteschön!

Meyer rät

Seit 2014 darf für das SonntagsBlick-Magazin eine Ratgeberkolumne schreiben. Die Beobachter Edition hat 99 meiner Antworten auf alle möglichen Lebensfragen in gebundener Form herausgebracht.

Meyers Kleines Taschenlexikon

gebundene Ausgabe, 160 Seiten
Salis, 2019
ISBN 978-3-906-19585-5

Möchten Sie es kaufen?
Hier, bitteschön.

Meyers kleines
Taschenlexikon

Eine Sammlung von rund 150 Stichwörtern aus dem Alltag, die ich mit eigenen Bedeutungen versehen habe. Die fallen bald entlarvend aus, bald nachdenklich und oft recht gemein.

Wie zum Beispiel jene für »knusprig«: »Kompliment, das Hühner oft, aber ungern entgegennehmen«

Verschiedene Arten von Warten

Taschenbüchlein, 90 Seiten
Diogenes, 2019
ISBN 978-3-257-79122-8

Verschiedene Arten
von Warten

Ein mehrteiliger, buchstäblich kleiner Aufsatz für die wiederaufgelegte Diogenes-Reihe »Minute Books«.

Wolkenbruch – der Film

Wolkenbruch –
der Film

Für die Verfilmung meines Romans »Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse« (Regie: Michael Steiner) habe ich das Drehbuch geschrieben.

Der Film war die erfolgreichste Schweizer Produktion 2018, wurde fünfmal für den Schweizer Filmpreis 2019 nominiert und ist das erste Schweizer Werk, das auf Netflix gezeigt wird.

wolkenbruch-film.ch

»Das Publikum leidet mit – wenn es sich nicht gerade an der erstklassigen Situationskomik und am genialen Wortwitz ergötzt.«

Mathias Heybrock, Annabelle

Trennt euch!
Ein Essay über inkompatible Beziehungen
und deren wohlverdientes Ende

1. Es passt, oder es passt nicht.
2. Meistens passt es nicht.
3. Wenn es nicht passt, wird es nie passen.
4. Wenn es nicht passt, leiden Sie.
5. Wenn Sie leiden, müssen Sie gehen.
6. Das Leben ist sehr kurz.

Das Interview zum Thema
»Vier von fünf Beziehungen müssten sofort aufgelöst werden«
(Sonntags-Zeitung, August 16)

Die Spotify-Playlist mit Trennungs-Songs

Trennt euch!

gebundene Ausgabe, 120 Seiten
mit 10 Trennungs-Aufklebern
Salis, 2017
ISBN 978-3-906195-48-3

Möchten Sie es kaufen (gebunden)?
Hier, bitteschön.

Möchten Sie es kaufen (E-Book)?
Hier, bitteschön.

Trennt euch!

Taschenbuch, 128 Seiten
Diogenes, 2018
ISBN 978-3-257-24427-4

Trennt euch!

Hörbuch, gelesen von Omid-Paul Eftekhari
GESAFA, 2018
ISBN 978-3-943-27306-9
Hier eine Hörprobe!

»In der den Schweizern von Gott gegebenen Nüchternheit nähert sich Thomas Meyer der Beziehungsthematik.«

Heinz Sichrovsky, ORF

»Wenn man sich mit diesem Thema beschäftigen möchte oder muss, gibt es derzeit nichts Besseres auf dem Buchmarkt.«

Buchhandlung Ocelot, Berlin

»Ein streitbarer, auch für Trennungsunwillige inspririerender Essay über das stilvolle Beenden von Liebesbeziehungen.«

Gisa Funck, Deutschlandfunk

»Steile These, scharfsinnig erklärt.«

Friday Magazine

Wäre die Einsamkeit nicht so hilfreich, könnte man glatt daran verzweifeln

Klappenbroschur, 160 Seiten
Salis, 2015
ISBN 978-3-906195-34-6

Möchten Sie es kaufen?
Hier, bitteschön.

Wäre die Einsamkeit nicht so hilfreich, könnte man glatt daran verzweifeln

144 Einsichten zu verstorbenen Zimmerpflanzen, eingerannten Köpfen, geschluckter Wut, geschäftstüchtigen Nichtjuden und anspruchslosen Möbeln, zu Gottes fehlendem Widerspruch und dem Schrecken über das eigene Verhalten, zu Liebe, Sex, Humor und dessen Gegenteil.

»Wenn Thomas Meyer über Liebe, Einsamkeit und Zimmerpflanzen schreibt, dann tut er das in einer Nüchternheit, die berauschend ist.«

Nora Zukker, SRF3

Ich frage, was für Tee es sei, der schmecke so gut

Kurzgeschichte, E-Book
Salis, 2015
ISBN 978-3906195-38-4

Ich frage, was für Tee es sei,
der schmecke so gut

Eine E-Book-Kurzgeschichte, die der Frage nachgeht, was die chinesischen Schriftzeichen, die viele Leute als Tätowierung tragen, tatsächlich bedeuten.

Rechnung über meine Dukaten

Preußen im Jahre 1716. Der exzentrische König Friedrich Wilhelm I. gibt Unsummen aus für die Langen Kerls, seine Leibgarde aus lauter Riesen, die er in ganz Europa entführen lässt. Darunter auch den jungen Bauern Gerlach, den er zu seinem neuen Liebling erklärt.

Betje, eine großgewachsene Potsdamer Konditorstochter, findet ebenfalls Gefallen an dem fremden Hünen. Während sie sich fragt, wie sie ihm näherkommen könnte, beschließt der König aus Spargründen, seine Riesen zu züchten – und Betje findet sich plötzlich in offizieller staatlicher Mission in Gerlachs Kammer wieder.

Rechnung über meine Dukaten

gebundene Ausgabe, 300 Seiten
Salis, 2014
ISBN 978-3-906195-13-1
E-Book 978-3-906195-14-8

Möchten Sie es kaufen (gebunden)?
Hier, bitteschön.

Möchten Sie es kaufen (E-Book)?
Hier, bitteschön.

La fabrique de géants de sa majesté

Taschenbuch, 288 Seiten
Diogenes, 2015
ISBN 978-3-257-24327-7

»Ein unfassbar komischer Roman – der erste Geheimtipp des Jahres.«

Stephan Draf, Stern

»Thomas Meyer hat die große Begabung, tiefernste Themen in (scheinbar) leichte Literatur zu verwandeln.«

Ellen Pomikalko, BuchMarkt

»Liest sich so rasant, als hätte Meyer sämtliche Satzübergänge eigenhändig geschmiert.«

Anna Kardos, Aargauer Zeitung

Wem würden Sie nie im Leben eine Postkarte schicken?

2007 bis 2010 stellte ich im Rahmen des Street-Art-Projektes »Aktion für ein kluges Zürich« meinen Mitmenschen unbequeme Fragen auf kleinen Aufklebern. Einige davon, aber auch viele neue Gedanken zu Lebensführung und Beziehungen, finden sich in dieser Postkartensammlung.

Wem würden Sie nie eine Postkarte schicken?

48 Postkarten
Salis, Zürich, 2013
ISBN 978-3-905-80186-6

vergriffen, überarbeitete Neuauflage in Planung

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Mein Debütroman ist in einem Gemisch aus Standardsprache und Jiddisch geschrieben und erzählt von den Nöten eines jungen orthodoxen Juden, der endlich verheiratet werden soll und sich in die falscheste aller Frauen verliebt.

Das Buch, für das ich 2013 mit dem Anerkennungspreis der Stadt Zollikon ausgezeichnet worden bin, war für den Schweizer Buchpreis 2012 nominiert. Es stand 72 Wochen lang auf der Schweizer Bestsellerliste und wurde bisher über 165 000 Mal verkauft.

»Mit so viel Witz und Verve wurde hierzulande noch nie über jüdische Identität im Spannungsfeld von religiösem und urbanem Leben erzählt.«

Thomas Strässle,
Juror Schweizer Buchpreis 2012

»In puncto Komik das Beste seit Woody Allen.«

Regina Jerichow, Nordwest-Zeitung

»Die Sprache wird in diesem Roman selber zum Ereignis,
wie es sich für gute Literatur gehört.«

Thomas Widmer, Tages-Anzeiger

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

gebundene Ausgabe, 263 Seiten
Salis, 2012
ISBN 978-3-905-80159-0
E-Book 978-3-905801-60-6

Möchten Sie es kaufen (E-Book)?
Hier, bitteschön.

Wolkenbruchs 
        wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Taschenbuch, 276 Seiten
Diogenes, 2014
ISBN 978-3-257-24280-5

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Hörbuch, Autorenlesung
mit Glossar
Diogenes, 2014
ISBN 978-3-257-80339-6

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer 
 Schickse

auf 1000 Exemplare limitierte Ausgabe mit Drehbuch der Verfilmung, 470 Seiten
Salis, 2018
ISBN 978-3-906195-80-3

Möchten Sie es kaufen?
Hier, bitteschön.

Wolkenbruchs 
        wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

gebundene Ausgabe mit Illustrationen
Büchergilde, 2019